Fliesen-Ehrlich GmbH

Meißner Straße 373
01445 Radebeul

Tel.: 03 51/ 8 93 14-0
Fax: 03 51/ 8 93 14-20
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fliesen verlegen auf Holzdielen/Holzboden

Holzdielen sind auf Grund ihres Quell- und Schwindverhaltens durch Feuchtigkeitsaufnahme ein problematischer Verlegeuntergrund von Fliesen. Hinzu kommt, dass alte Holzdielen oft ausgetreten und nicht ausreichend fest für die Verlegung von Fliesen sind. Diese Dielen weisen typischerweise auch in sich konkave oder konvexe Wölbungen auf. Sind die Holzdielen jedoch auf einer schwingungsfreien Holzbalkendecke (Balkenabstand max. 80 cm) fest verschraubt (nicht genagelt), besteht die Möglichkeit auf Holz Fliesen zu legen. Es muss jedoch auch eine ständige Hinterlüftung des Holzbodens garantiert sein.

Hinweise zum Verlegen von Fliesen und Naturstein auf Holz/Holzdielen:
  • Der Holzuntergrund sollte vollflächig frei von haftungsmindernden Stoffen, wie Farbe, Wachs und Kleberresten sein.
  • Prüfen Sie die Qualität und Sorgfalt der Verschraubung der Holzdielen vor allem auch im Randbereich. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, nachzuschrauben oder lockere Schrauben festzuziehen.
  • Fugen zwischen den Dielen sind mit Acryldichtstoff zu verschließen.
  • Als Grundierung für den Holzboden verwenden Sie bestenfalls eine Grundierung für nicht saugende Untergründe.
  • Sind die Holzdielen ausgetreten oder anderweitig uneben, sollte mit einem für Holzuntergründe geeigneten selbstverlaufenden Nivelierspachtel / Fließspachtel ausgeglichen werden. Zum Ausgleich unter Entkopplungsplatten reicht es, nur die Höhendifferenzen zu egalisieren. Als richtige Tragschicht inklusive Entkopplung sollte der Ausgleich eine Höhe von 10.mm haben, um Risse zu vermeiden (Randdämmstreifen sollten mindestens 8 mm dick sein).
  • Auf den ausgeglichenen Holzdielen werden vor dem Fliesen zur Entkopplung des Untergrundes Wärmedämm- oder Entkopplungsplatten bzw. Entkopplungsmatten auf die Dielen geklebt.
  • Die Verwendung des entsprechenden Verlegemörtels auf den vorbereiteten Holzuntergründen richtet sich nach dem Belagsmaterial (Wandfliesen, Bodenfliesen, Feinsteinzeug, Spaltplatten, Naturstein oder Kunststein). In jedem Fall sollten Sie einen hochflexiblen Fliesen- oder Natursteinmörtel verwenden.

Fragen?
Direktkontakt zu Fliesen Fischer GmbH

Besuchen Sie uns auch auf Facebook